Ey Mann, West Coast!

Södeli… mal wieder Zeit für einen Blogeintrag. Versuche die 2 Wochen Regel einzuhalten ;-) … scheint nicht wirklich zu klappen

Als erstes gings wie angekündigt in den Six Flags Magic Mountain, wohl der Theme-Park mit den meisten Rollercoaster in dem ich jemals war. Leider war die neuste Bahn, welche sich fahrend in alle Richtungen dreht, wegen einem hangen gebliebenen “Wagen” geschlossen… vielleicht besser so ;-) … Nach langer Suche nach meinem Auto auf dem riesigen Parkplatz bin ich dann nach Santa Barbara gezogen.

Dort im einzigen Hostel eingecheckt. Die Zeit in Santa Barbara war anders aber ein bisschen lazy, nicht wirklich irgendwas sinnvolles angestellt, ausser immer fein Essen, gründlich feiern und am Strand rumliegen. Bin dort auch wieder einige Like-It-Kleber losgeworden :-)) Santa B ist ein sehr schönes Städtchen, College-Town! Da jedoch Sommer ist und viele Studenten ausgeflogen sind, wird es meist durch junge Touris dominiert… auch nicht schlecht ;-) Am Strand hat es viele Sting-Rays (gefährlich wenn man auf sie tritt, gab einige Verletzte), auch diverse Delphine sind direkt vom Strand zu sehen. Mit 2 Kanadierinnen habe ich dann noch ein Geocache gemacht, sie kannten es nicht und waren sehr fasziniert. Daher stellten wir die ganze Suche und den Fund nochmals nach, um es zu Videotapen ;-) war funny. Zwei spezielle Dinner muss ich aber erwähnen: An einem Tag gingen wir ins Restaurant Enterprise Fish & Co: Normalerweise bin ich nicht wirklich der Seafood-Fan, aber nach diesem Buffet von Fisch, Shrimp, Crabs und Shells muss ich ehrlich sagen: andersch! Die zweite Genussexplosion war der Burrito in Isla Vista. Dies ist der Campus der University von Santa Barbara direkt am Strand, welcher bekannt ist für seine Halloween-Parties!! War woll der grösste und beste Burrito, welchen ich ever verspiesen habe… I like it!!

Auch startete dort die Story mit Fatty Patty, siehe anderer Blogeintrag (Passwort kann auf Anfrage zugestellt werden ;-)

Nach Santa B gings mit Tù (a legend!) der Küste nach auf dem famous Highway 1 nach San Luis Obispo. Die Aussicht während diesem Trip war anders, musste mir richtig Mühe geben das Mindesttempo einzuhalten… ;-) Dort haben wir Tù’s Cousin getroffen, welcher uns in die “lokalen Feiergewohnheiten” einweihte. Im Hostel habe ich dann noch den Compter geflickt was mir ein gratis Nachtessen und eine kostenlose Übernachtung eingebracht hat :-) … Schwarzarbeit!!! :-D … Nach zwei Tagen gings weiter der Küste hoch, immer auf Highway 1 entlang der Küste, wirklich tolle Strecke!! Wir landeten dann in Santa Cruz für zwei Nächte bei einer Kollegin, welche dort ein Haus hat. Sie führte uns in die Red Woods und an den Boardwalk in Santa Cruz, teilweise ganz crazy Leute dort :-))

Danach bin ich alleine weitergezogen, zuerst Silicon Valley, ein MUSS für HP107: Apple in Cupertino, Google in Mountain View, Facebook in Palo Alto. Apple war der einzigste Platz, welcher ein Visitorcenter hatte, an den anderen Orten war man nicht wirklich willkommen ohne jemanden zu kennen oder einen vereinbahrten Termin. Der Google-Campus ist riesig, wahrscheinlich etwa die Fläche von ganz Hendschiken… Hunderte von Gebäuden, Sportplätze, Parks und jeder fährt mit den Google-Bikes rum! Facebook ist nur ein Gebäude, hat aber auch für Freizeitaktivitäten rundherum gesorgt.

Dann gings weiter ins Sonoma und Napa-Valley! hmmmm… fein Wein trinken… und die Landschaft ist geprägt von den riesigen Wineyards, und es hat sicher jeweils 120 Weindegustationsorte in beiden Tälern wenn man auf den Strassen entlang der Wineyards auf und ab fährt. like it! Nachher bin ich für 2 Nächte in Davis bei Tom eingekehrt, welchen ich in Santa Barbara kennen gelernt hatte. Am ersten Tag hat er mir die Stadt und den Uni-Campus gezeigt, was sehr ruhig ist im Moment, da die meisten der rund 30’000 Studenten für den Summer-Break ausgeflogen sind. Trotzdem gabs am Abend diverse Plätze mit Live-Music. Am zweiten Tag sind wir an den Lake Tahoe gefahren (ca. 2.5h) und dort rund um den Eagle Lake gehiket.War ein bisschen mehr als wandern, da es teilweise keinen Weg gab wo wir durch wollten, daher mussten wir klettern, Flüsse durchqueren und gegen engen Wald ankämpfen… war grosser Fun! Auch wiederum anders schöne Aussicht und Top-Wetter, die Berge dort sind mit den Alpen in der Schweiz zu vergleichen.

Dann hiess es finally Welcome to San Francisco! Gleich am ersten Abend ans Football-Game SF 49er vs. Texas Houstons in der Candlestick-Arena. Hab die Regeln auch nach mehrfacher Erklärung nur zu einem Bruchteil verstanden. Aber war cool ein solches Spiel Mal live zu sehen, netürlich auch wegen den Cheerleadern ;-) Am Sonntag gings dann auf die Insel Alcatraz. Die Bootsfahrten sind limitiert und sehr früh ausgebucht. Ich bekam den Hinweis früh zu buchen, und es ist definitiv so, dass es bis auf 1.5 Wochen hinaus ausgebucht ist… War eines der besten “Museums”, die ich gesehen habe. Man bekommt dort einen Kopfhörer, welcher durch das ganze Gefängnis führt und jegliche Stories über Ausbrüche bzw. -versuche erzählt. Danach noch das Fisherman’s Wharf besucht, viele Shops, Restaurants und halt Touristenzeug. Am nächsten Tag bin ich dann mit 2 Aussies durch die ganze Stadt gelaufen und ja, die ist wirklich hügelig!!!! wir versuchten immer möglichst die flachen Strecken zu nehmen. Zuerst liefen wir vom Hostel nord-westlich zur Golden Gate Bridge und dann südlich in den Golden Gate Park, dort hindurch und zurück zum Hostel, alles in allem etwa 15km… haha… nicht schlecht!  Wir hatten super Wetter erwischt, normalerweise ist es immer sehr neblig und auch teilweise kalt. Die Brücke ist selten wirklich komplett im Sonnenschein zu sehen. Wir hatten den perfekten Tag erwischt. Am Abend gings dann an ein Baseball Game im AT&T-Park. Giants (SF) vs. Cubs (Chicago). Die Giants loosten extrem ab!! glaube 7:0 am Ende… war schade, die lokalen Fans waren nicht wirklich in Feierlaune… Die Sport-Tickets habe ich alle über stubhub.com gebucht, man zahlt dort meist nur ein Bruchteil des Originalpreises…

Am nächsten Tag gings auf den 3tägigen Camping Trip mit Incredible Adventures in den Yosemite National Park. und das esch jo s’gröbschte gsie. Hatten eine super Truppe und den besten Tourguide! Jordan, the machine! Am ersten Tag gings einkaufen: Food, Beer, Wine und a little bit Equipment. Dann rausgefahren in den Park und auf dem Camping Ground die Zelte aufgebaut und eingerichtet. Dann gings zu einem Marsch zu den Giant Sequoias Bäumen. Die sind riesig, riesig und teilweise über tausend Jahre alt. Am Abend gabs dann ein riesiges Mexikanisches Essen, gekocht auf dem Camping-Platz. Alle hatten Zeug zu schneiden, Feuer zu machen und sonst was beizutragen, aber der Food war anderst phänomenal! Nach ein bisschen easy Party, gings dann ins Zelt und am Morgen früh auf, Morgenessen, Lunch vorbereiten und dann gings mit dem Van in die Highlands, dort eine ca. 15km Wanderung gemacht: Dutzende Seen gesehen, Schneefelder und Cliff Jumping in das eiskalte Wasser gemacht, zwischen 7 – 10m, esch grob gsie!! Adrenalin pur – Check, Save, Secure! Nach dem anstrengenden Tag gabs dann wieder ein riesiges Essen, diesmal italienisch. S’volle Programm: Bruschetta, Salat, Pasta, Gemüse, andersch! Danach dumm schnorre, rund um die Feuerstelle. Stories: Ein Japaner hatte nur Crogs dabei, eine Kanadierin hatte wohl den lustigsten Hiccup ever, eine 27jährige Surflehrerin (Klischeeerfüllend) welche das Hanfblatt nicht kennt, eine Australierin die am Tag etwa 100mal Cheers sagt (auch wenn man nicht anstösst), ein Engländer der schneller Knoblauch schneidet als eine Maschine und schliesslich Jordan (der Tourguide), welcher den Köpfler auch in nicht allzu tiefes Wasser wagt und immer ein Speer dabei hat, falls Mal ein Bär auftaucht :-D Am letzten Tag gings dann in’s Yosemite Valley, dort wo alle Touristen hingehen, dann sind wir noch einige Viewpoints angefahren, wo es eine unglaubliche Aussicht gab. Wir sahen auch Kletterer am El Capitan, diese Wand wurde später Erstbestiegen als die Eigernordwand. Die meisten Kletterer haben dort 2 bis 6 Tage um raufzukommen, der Weltrekord liegt um 2 Stunden 30 Min, crazy speed climbing guy! Danach die 3.5 halbstündige Heimfahrt mit einigen Stops angetreten. Nach einem Tag ausruhen in San Francisco habe ich wieder Tu getroffen, schnell steil gange! Und am Morgen danach fast den Flug nach Vancouver verpasst. Der erste Airport-Shuttle ging ohne mich, den zweiten erwischt, dann tausende People beim Check-In, weil ein langes Weekend ansteht (Labor-Day), überall vorne reingequetscht und gerade noch beim Last Call am Gate angekommen… huch ;-)

Kaum angekommen, gleich zwei Schweizer Trunkenbolde getroffen… und so sind schon wieder 2 Tage um, mit Stanley Park, Roxyburger, Cambie, Joe’s Appartment, Au Bar, Shoppingcenter, Forum Club, The Keg, viel Pizza und Bier etc…

Jetzt gehts weiter :-) …. take care guys!! Versuche wieder mehr zu bloggen, i promise ;-) Die Schreibfehler schenk ich euch! :-)